Waldzecke

Im Normalzustand ist die Waldzecke 2 bis 4 mm lang. Vollgesogen kann sie eine Länge von bis zu 12 mm erreichen. Das Waldzecken-Männchen trägt einen großen Schild, der von seinem Kopf bis zu seinem Hinterleib reicht. Der Schild der weiblichen Exemplare ist deutlich kleiner. Zecken lassen sich von Sträuchern und ähnlichem auf ihre Wirte abstreifen, um Blut zu saugen. Hierzu beißen sie sich fest und lassen erst nach 5 bis 7 Tagen von ihrem Wirt ab. Waldzecken befallen Menschen, Säugetiere, Reptilien und Vögel. Häufig bleibt ein Zeckenstich unbemerkt. Das Blutsaugen hingegen kann Schwellungen verursachen. Zecken können Zeckenenzephalitis und Borreliose übertragen.

» zurück zum Schädlingslexikon