Stubenfliege

Die Stubenfliege ist ein sehr weit verbreiteter Schädling. Sie wird zwischen 7 und 8 mm groß und ist schwarz gefärbt. Ein Stubenfliegenweibchen legt etwa 2000 Eier ab. Sie vermehrt sich also sehr rasch. Überall, wo sich organische Stoffe zersetzen, trifft man die Stubenfliege an. So hält sie sich auf Komposthaufen, auf Fäkalien oder an Müllplätzen auf. Daneben wird die Stubenfliege von Schweißgeruch und anderen Körperausscheidungen angezogen. Sie kann daher sehr lästig werden. Darüber hinaus überträgt sie eine Reihe Krankheiten wie Cholera, Polio, Maul- und Klauenseuche, Typhus oder Salmonellose. Um Stubenfliegen effektiv zu bekämpfen muss zunächst die Ursache für das massenhafte Auftreten der Tiere beseitigt werden. Eine kühle Lagerung und umgehende Entsorgung von Abfällen wird angeraten. Auch die Verwendung von dicht schließenden Müllbehältern kann erste Abhilfe schaffen. Zur Fliegenabwehr lassen sich auch Fliegengitter anbringen. Für Lebensmittelbetriebe ist dies sogar vorgeschrieben. Innerhalb von Gebäuden eignen sich UV-Lockfallen, bestenfalls solche, die mit Klebestreifen versehen sind, recht gut zur Verhinderung eines Fliegenbefalls. Durch die Klebestreifen wird verhindert, dass tote Tiere aus der Falle in darunter gelagerte Lebensmittel fallen. Bei einem stärkeren Befall mit Stubenfliegen sollte man auf jeden Fall einen professionellen Schädlingsbekämpfer beauftragen. Bei der fachkundigen Fliegenbekämpfung werden umherkriechende Maden zunächst mit Kontaktinsektiziden getilgt. Die entwickelten Tiere bekämpft man anschließend effektiv mit dem Einsatz von Nebelpräparaten.

» zurück zum Schädlingslexikon