Silberfischchen

Silberfischchen sind bis zu 12 mm lange, silbergraue Insekten. Die Entwicklung eines Eis zu einem fertigen Tier dauert ein Jahr, etwa die Hälfte der Gesamtlebensdauer dieses lichtscheuen Insekts. Silberfische benötigen zwingend Feuchtigkeit, um zu überleben. Man begegnet ihnen daher häufig in Badezimmern, Küchen, mangelhaft ausgetrockneten Neubauten und ähnlichen Räumen mit erhöhter Feuchtigkeit. Silberfischchen ernähren sich vorzugsweise von kohlenhydrathaltigen Substanzen wie etwa Klebstoffen, Kleister, Zucker und ähnlichem. Sie verursachen dabei häufig Lochfraßschäden an Leder und Bucheinbänden. Da sich die nachtaktiven Insekten tagsüber in Hohlräumen und Ritzen aufhalten und sich hier auch ihre Brut befindet, hat sich das Ausbringen von Silikatstäuberpulver und Fraßködern in diesen Bereiche als eine effektive Bekämpfungsmethode erwiesen. Für eine nachhaltige Tilgung von Silberfischchen reichen meist bereits zwei Anwendungen dieser Methoden aus.

» zurück zum Schädlingslexikon