Kugelkäfer

Der Kugelkäfer ist rotbraun-glänzend gefärbt und weist eine Länge von etwa 2-3 mm auf. Aus den Eiern des Kugelkäfers schlüpfen ca. zwei bis drei Wochen nach der Ablage 20 bis 30 Käferlarven. Unter normalen Bedingungen ist eine Generation pro Jahr üblich. Bei günstigem Nahrungsangebot und höherer Umgebungstemperatur sind auch zwei Generationen möglich. Kugelkäfer sind nachtaktiv und bevorzugen eine feuchte Umgebung. Der lichtscheue Käfer ist sehr beweglich und verkriecht sich häufig in Boden- und Deckenhohlräume alter Gebäude. Im Gegensatz zu vielen anderen Schädlingen verursachen beim Kugelkäfer nicht die Larven, sondern die ausgewachsenen Tiere den größten Schaden. Die Tiere fressen neben Kunstfasern, Wolle und Seide auch Zigarren und Lebensmittel an. In mit organischen Isolierstoffen versehenen Hohlräumen tritt der Kugelkäfer von Zeit zu Zeit massenhaft auf. Eine Bekämpfung dieses Schädlings sollte demnach in sämtlichen Hohlräumen eines Hauses erfolgen. Dies macht sie zu einer aufwendigen und langwierigen Angelegenheit, die in jedem Falle von einem professionellen Schädlingsbekämpfer durchgeführt werden muss.

» zurück zum Schädlingslexikon