Hausbock

Der Hausbock kann eine Länge von 8 bis zu 25 Millimetern erreichen und ist schwarz oder braun gefärbt. Er trägt weiße Flecken auf den Flügeldecken sowie zwei schwarz-glänzende Schwielen auf seinem Halsschild. Die Larven des Hausbocks sind gelblich weiß gefärbt und weisen eine kaum sichtbare Behaarung auf. Das Weibchen des Schädlings legt zwischen Juli und Oktober 50 bis 160 Eier in vier bis sieben Gelegen mithilfe seiner ausfahrbaren Legeröhre in rissiges Holz ab. Die aus den elliptisch geformten, etwa 2 mm großen Eiern schlüpfenden Larven verbleiben zwei bis zehn Jahre lang im Holz, von dem sie sich ernähren, bis sie sich verpuppen. Nach einem Vierteljahr schlüpft dann ein neuer Käfer. Holzböcke können große Schäden verursachen. Die Statik befallener Gebäude kann durch ihn irreparabel geschädigt werden, wenn tragende Holzkonstruktionen instabil werden. Holzböcke bevorzugen trockene Nadelhölzer, da sie hier vergleichsweise viele Eiweiße finden. Man begegnet diesem Schädling immer häufiger auch in Häusern, wo er meist die Dachkonstruktionen befällt. Außerhalb von Gebäuden hält er sich gern in aus geeignetem Holz gefertigten Zaunpfählen und Masten auf.

» zurück zum Schädlingslexikon