Bettwanze

Bettwanzen können etwa 5-8 mm lang werden und haben eine stark abgeplattete Gestalt. Im vollgesogenen Zustand nimmt der Schädling eine deutlich verdickte Form an. Gleichzeitig ändert sich die Farbe der Tiere in ein Rot oder Schwarz. Junge Bettwanzen unterscheiden sich lediglich in ihrer gelbbraunen Farbe von älteren Exemplaren. Tagsüber verstecken sich Bettwanzen u.a. in diversen Bodenritzen und Matratzen. Man findet die sehr lichtscheuen Tiere meist in Schlafzimmern. Erwachsene Exemplare der Bettwanze sind sehr widerstandsfähig gegen Hunger und Kälte. Sie können weite Strecken bis zum nächsten Wirt zurücklegen. Bettwanzen und ihre Larven stechen vorzugsweise nachts Menschen und Tiere und saugen darauf fünf bis zu zehn Minuten lang Blut. Das dabei injizierte toxische Speichelsekret kann beim Menschen noch nach etwa einer Woche stark juckende Quaddeln verursachen, die teilweise mit großflächigen Hautentzündungen einhergehen können. Bei akutem Befall kann es gar zu Beeinträchtigungen des allgemeinen Befindens oder des Sehvermögens kommen. Bei starkem Wanzenbefall kann darüber hinaus ein widerlich süßer Geruch entstehen.

» zurück zum Schädlingslexikon